Peter Car­tus

Ihr Exper­te für die signi­fi­kan­te Sen­kung Ihrer Feh­ler­kos­ten

 Ihre Her­aus­for­de­run­gen

Pri­m­ärz­ie­le:

 

Unternehmensziele
  • Die Anzahl der Ver­let­zun­gen, Bei­na­he­un­fäl­le, mel­de­pflich­ti­gen Unfäl­le redu­zie­ren
  • Die Anzahl der Qua­li­täts­män­gel, die beim Kun­den ankom­men und nach­ge­ar­bei­tet wer­den müs­sen, redu­zie­ren
  • Die Anzahl der Lie­fer­ver­zö­ge­run­gen zum Kun­den redu­zie­ren
  • Die Höhe der Nach­ar­beits- und Aus­schuss­kos­ten redu­zie­ren
  • Die Anzahl der Umwelt­zwi­schen­fäl­le redu­zie­ren
  • Die Anzahl der Aus­fall­ta­ge durch Krank­heit redu­zie­ren

Sekund­är­zie­le:

 

meeting-2890414_640
  • Pro­blem­lö­sungs­teams wei­ter­ent­wi­ckeln, die wirk­lich rele­van­ten Ursa­chen für mensch­li­che Feh­ler zu iden­ti­fi­zie­ren und zu eli­mi­nie­ren.
  • Unter­su­chun­gen von Vor­fäl­len durch mensch­li­che Feh­ler mit weni­ger Auf­wand und in kür­ze­rer Zeit durch­füh­ren.
  • Wirk­sam­keit und Nach­hal­tig­keit von Ver­bes­se­run­gen nach Vor­fäl­len mit mensch­li­chen Feh­lern erhö­hen.
  • Mehr effek­ti­ve und effi­zi­en­te Pro­jekt­mee­tings durch­füh­ren.
  • Die Häu­fig­keit der Ver­schie­bun­gen von Pro­jekt-End­ter­mi­nen redu­zie­ren.
  • Einen offe­nen und kon­struk­ti­ven Umgang mit Feh­lern eta­blie­ren.
  • Die Pro­blem­lö­sungs­kom­pe­tenz von Füh­rungs­kräf­ten und Mit­ar­bei­tern wei­ter­ent­wi­ckeln; beson­ders im Zusam­men­hang mit mensch­li­chen Feh­lern

Trifft einer oder meh­re­re der Punk­te auf Sie zu? Dann soll­ten Sie wei­ter­le­sen!

Coaching Was ich bie­te

 

Für Ihre Con­ti­nuous Impro­ve­ment-Spe­zia­lis­ten
Ich zei­ge ihnen, wie sie mit einem struk­tu­rier­ten Feh­ler­ma­nage­ment
  • Pro­blem­lö­sungs­pro­jek­te bei Vor­fäl­len nach mensch­li­chen Feh­lern mit weni­ger Zeit­auf­wand durch­füh­ren,
  • Ter­mi­ne bes­ser ein­hal­ten und wirk­sa­me und
  • nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men fest­le­gen und umset­zen kön­nen.
The­men­schwer­punk­te:
  • Umgang mit Mit­ar­bei­tern, denen einen Feh­ler pas­siert ist
  • Iden­ti­fi­zie­ren und ana­ly­sie­ren von laten­ten Ursa­chen in den vor­ge­la­ger­ten Pro­zes­sen
  • Stra­te­gi­en zur Feh­ler­erken­nung und Feh­ler­ver­mei­dung

 

Ziel:
Die Teil­neh­mer ler­nen, war­um Feh­ler pas­sie­ren. Sie sind nach dem Coa­ching in der Lage, durch das Wis­sen um den “Fak­tor Mensch” und die Anwen­dung einer struk­tu­rier­ten Ursa­chen­ana­ly­se, die wirk­lich sys­tem­re­le­van­ten Ursa­chen für mensch­li­che Feh­ler zu iden­ti­fi­zie­ren und zu eli­mi­nie­ren.
Dadurch kann die Anzahl der Feh­ler signi­fi­kant gesenkt und die Wie­der­ho­lungs­ra­te redu­ziert wer­den.
Für Ihre Füh­rungs­kräf­te
Ich brin­ge Ihnen bei, wie sie kon­struk­tiv mit eige­nen und den Feh­lern ihrer Mit­ar­bei­ter umge­hen kön­nen.
The­men­schwer­punk­te:
  • Stra­te­gi­en zur Feh­ler­er­fas­sung und Feh­ler­aus­wer­tung
  • Umgang mit Mit­ar­bei­tern, denen ein Feh­ler pas­siert sind
  • Ana­ly­se von Mit­ar­bei­ter­feh­lern
  • Fest­le­gen geeig­ne­ter Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men
  • Stra­te­gi­en zur Feh­ler­ver­mei­dung, spe­zi­ell bei geplan­ten und unge­plan­ten Pro­zess­än­de­run­gen bzw. neu­en Pro­zes­sen
  • Wei­ter­ent­wick­lung ihrer Teams, aus Feh­lern zu ler­nen und selbst in außer­ge­wöhn­li­chen Situa­tio­nen Feh­ler zu ver­mei­den.

 

Ziel:
Die Füh­rungs­kräf­te ler­nen, war­um Feh­ler pas­sie­ren. Sie sind nach dem Coa­ching in der Lage, mit einem struk­tu­rier­ten Feh­ler­ma­nage­ment die Anzahl der Feh­ler in ihrem Bereich signi­fi­kant zu sen­ken und die Wie­der­ho­lungs­ra­te zu redu­zie­ren.

Wie das Gan­ze umge­setzt wer­den könn­te

 

Strukt­rier­tes Feh­ler­ma­nage­ment
  • Online-Coa­ching, per Tele­fon oder Sky­pe; wöchent­lich oder nach Bedarf
  • Dau­er: in der Regel 3 Mona­te
  • Teil­neh­mer­zahl: bis zu 3 Pro­blem­lö­sungs­spe­zia­lis­ten mit Erfah­rung in DMAIC, 8D, PDCA usw.
  • Feh­ler­ma­nage­ment-Coa­ching anhand eines aktu­el­len Fal­les mit schwer­wie­gen­den Feh­ler­fol­gen auf der Grund­la­ge der im Unter­neh­men ein­ge­führ­ten Pro­blem­lö­sungs­me­tho­de (8D, A3, PDCA, usw.):
    • Beschrei­bung der Ist-Situa­ti­on bei der Unter­su­chung von Vor­fäl­len wegen mensch­li­cher Feh­ler
    • Fest­le­gung des Ziel-Zustands
    • Durch­füh­rung eine Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se
    • Aus­ar­bei­tung und Umset­zung der Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men
    • Vali­die­rung der Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men 4 Wochen nach Ein­füh­rung
    • Doku­men­ta­ti­on mit den im Unter­neh­men ein­ge­führ­ten Form­blät­tern
    • Fest­le­gung der neu­en Stan­dards
  • Bereit­stel­lung von Check­lis­ten, Taschen­kar­ten, Power­point­pre­sen­ta­tio­nen, usw.
Tech­ni­sche Vor­aus­set­zun­gen:
  • Sky­pe
  • gro­ßer Bild­schirm (bei Bedarf für Grup­pen­co­ching) mit Web­cam
  • Smart­pho­ne für Lifestrea­ming vor Ort

 

Kos­ten:
Pau­schal­preis in Abhän­gig­keit der gewünsch­ten Dau­er, in der Regel 3 Mona­te
Kei­ne zusätz­li­chen Kos­ten, wenn das Ver­bes­se­rungs­pro­jekt zum ursprüng­lich geplan­ten Ter­min noch nicht been­det ist. Ich ste­he solan­ge zur Ver­fü­gung, bis Sie zufrie­den mit dem Ergeb­nis sind.

 

Füh­rungs­kräf­te-Coa­ching
  • Online-Coa­ching, per Tele­fon oder Sky­pe; wöchent­lich oder nach Bedarf
  • Dau­er: in der Regel 3 Mona­te
  • Teil­neh­mer­zahl: 1
  • Feh­ler­ma­nage­ment-Coa­ching
    • Beschrei­bung der Ist-Situa­ti­on im eige­nen Ver­ant­wor­tungs­be­reich
    • Fest­le­gung des Ziel-Zustands
    • Erfas­sen und aus­wer­ten von Feh­lern
    • Umgang mit eige­nen Feh­lern und Feh­lern von Mit­ar­bei­tern
    • Ana­ly­se von Feh­lern
    • Aus­ar­bei­ten und umset­zen von geeig­ne­ten Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men
    • Feh­ler­ver­mei­dungs­stra­te­gi­en
  • Bereit­stel­lung von Check­lis­ten, Taschen­kar­ten, Power­point­pre­sen­ta­tio­nen, usw.

 

Tech­ni­sche Vor­aus­set­zun­gen:
  • Sky­pe
  • Smart­pho­ne für Lifestrea­ming vor Ort

 

Kos­ten:
Pau­schal­preis in Abhän­gig­keit der gewünsch­ten Dau­er, in der Regel 3 Mona­te

 

 War­um gera­de ich?

 

Aus mei­ner Erfah­rung haben die meis­ten Füh­rungs­kräf­te und Spe­zia­lis­ten für die Pro­blem­lö­sung (Black Belts, Green Belts, KVP-Mana­ger, usw.) gro­ße Schwie­rig­kei­ten, Zwi­schen­fäl­le durch mensch­li­che Feh­ler struk­tu­riert zu ana­ly­sie­ren.
In der Regel wird die Ursa­chen­ana­ly­se bei der Fest­stel­lung “mensch­li­ches Ver­sa­gen” bei der betrof­fe­nen Per­son been­det. Man hat ja die “Ursa­che” iden­ti­fi­ziert.
Die Fol­ge: Als “Ver­bes­se­rungs­maß­nah­me” erfolgt ein wei­te­res Trai­ning oder die Arbeits­an­wei­sung wird noch detail­lier­ter, also noch kom­ple­xer, beschrie­ben. Zusätz­lich gibt es meis­tens gute Rat­schlä­ge, doch beim nächs­ten Mal bes­ser auf­zu­pas­sen oder es wer­den im Wie­der­ho­lungs­fal­le ent­spre­chen­de Sank­tio­nen aus­ge­spro­chen. In der Hoff­nung, dass damit das Pro­blem aus der Welt ist. Und man wun­dert sich, dass der glei­che Feh­ler wenig spä­ter wie­der pas­siert.
Der Grund für die­se Vor­ge­hens­wei­se: In den meis­ten Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen ist der Ein­fluss des “Fak­tor Mensch” auf sei­ne Hand­lun­gen gänz­lich unbe­kannt.
Nach der Aus­bil­dung zum Black Belt und Mas­ter Black Belt hat­te ich zunächst die glei­chen Schwie­rig­kei­ten wie die meis­ten Kol­le­gen: rela­ti­ve Rat­lo­sig­keit bei der Ana­ly­se von Vor­fäl­len mit mensch­li­chen Feh­lern. Was bei der Ana­ly­se von Pro­zess­feh­lern oder tech­ni­schen Feh­lern her­vor­ra­gend funk­tio­nier­te, ver­sag­te bei mensch­li­chen Feh­lern.
In jah­re­lan­gen Stu­di­en habe ich mich des­halb mit den The­ma “Fak­tor Mensch” und “Human Error” beschäf­tigt und mich wie­der an mei­ne beruf­li­chen Wur­zeln in der Luft­fahrt erin­nert. Deren Metho­den und Werk­zeu­ge zum The­ma “Relia­bi­li­ty” habe ich auf Pro­duk­ti­ons- und Admi­nis­tra­ti­ons­pro­zes­se über­tra­gen und ange­wen­det.  Es sieht so aus, als wäre es ziem­lich gut gelun­gen.
Mit die­sem Wis­sen war es jetzt mög­lich, die Ursa­chen­ana­ly­se bei Vor­fäl­len mit mensch­li­chen Feh­lern nicht bei der betrof­fe­nen Per­son zu been­den, son­dern dort zu star­ten: um die wirk­lich rele­van­ten Ursa­chen zu iden­ti­fi­zie­ren und zu ana­ly­sie­ren.
Denn wenn die­se mal bekannt sind, ist ein Pro­blem­lö­sungs­team auch in die Lage, durch Eli­mi­nie­rung von rele­van­ten Ursa­chen, unter Berück­sich­ti­gung von Auf­wand und Nut­zen, wirk­sa­me und nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen.
Und spe­zi­ell für die Füh­rungs­kräf­te ist es hilf­reich, wenn sie wis­sen, wie man auch mit Baga­tell­feh­lern rich­tig umgeht. Ihre Mit­ar­bei­ter wer­den es ihnen dan­ken.

Damit aus klei­nen Feh­lern kei­ne gro­ßen wer­den.

 

Peter Cartus
Soll­ten Ihnen ande­re als die hier beschrie­be­nen Pro­ble­me mit dem The­ma “mensch­li­che Feh­ler” unter den Nägeln bren­nen, dann fin­den wir bestimmt auch dafür eine Lösung.
Wenn Sie sich heu­te mel­den, kön­nen wir mor­gen mit­ein­an­der spre­chen und über­mor­gen anfan­gen. Wenn es denn von höchs­ter Dring­lich­keit ist.